Mittwoch, 14. Februar 2018

Crippled Black Phoenix – White Light Generator




Crippled Black Phoenix – White Light Generator


Besetzung:

Justin Greaves – drums, electric guitar, fuzzbass, kaospad, ebow, percussion, black light guitar, bass, drone, samples, effects
Daniel Änghede – vocals
Mark Furnevall – synth, effects, organ, backing vocals, slave vocals, hammond
Christian Heilmann – bass, flute
Karl Demata – slide guitar, electric guitar, waaaah guitar, acoustic guitar
Ben Wilsker – drums, percussion
Daisy Chapman – piano, vocals, backing vocals
Belinda Kordic – vocals
Chrissie Caulfield – electric violin


Gastmusiker:

Martin Horsfall – brass attack (11), trumpet (12,13)
Ewan Davies – flight case & metal pipe (4), drone (7)
Billy Clarke – voice (7)


Label: Cool Green Recordings


Erscheinungsdatum: 2014


Stil: Art Rock, Post Rock, Progressive Rock


Trackliste:

Black Side

1. Sweeter Than You (2:12)
2. No! Part 1 (3:51)
3. No! Part 2 (9:44)
4. Let's Have An Apocalypse Now! (5:46)
5. Black Light Generator (5:46)
6. Parasites (5:23)
7. ______ (1:46)

White Side

8. Northern Comfort (6:04)
9. Wake Me Up When It's Time To Sleep (5:22)
10. Caring Breeds The Horror (4:15)
11. You'll Be Murdered (5:08)
12. We Remember You (8:58)
13. A Brighter Tomorrow (6:33)

Gesamtspieldauer: 1:10:53



„White Light Generator“ heißt das fünfte offizielle Studioalbum der englischen Band Crippled Black Phoenix. Veröffentlicht wurde dieses neue Album im Jahr 2014, erneut auf dem Plattenlabel Cool Green Recordings. Und wieder hatte es auch einige Umbesetzungen im Line-Up der Band gegeben. Natürlich auch wieder in Bezug auf den Gesang. Nachdem der Australier John E. Vistic den Engländer und Sänger der ersten Platten Joe Volk ersetzt hatte, durfte sich nun ein Schwede auf „White Light Generator“ beim Gesang versuchen. Daniel Änghede heißt dieser und machte seine Sache auch in Verbindung zu Belinda Kordic, die nun ebenfalls als festes Bandmitglied beim Gesang aufgeführt ist, sehr gut.

Das Album beginnt gleich auf doppelte Weise untypisch für Crippled Black Phoenix. Das erste Lied „Sweeter Than You“ ist ein Folk bis Country Lied. Diese musikalischen Genres hat man so von Crippled Black Phoenix auch noch nie gehört. Zudem ist die Nummer eine Cover-Version von Ricky Nelson, die Thomas Knight im Jahr 1959 schrieb. Muss man nicht unbedingt haben. Anschließend folgen mit „No! Part 1“ und „No! Part 2“ allerdings schon zwei Höhepunkte des Albums. Jetzt spielen Crippled Black Phoenix all ihre Stärken aus. Sehr abwechslungsreiche Lieder, die mit Stimmungen spielen, Rhythmen und Tempi variieren, sanft, dann wieder fordernd klingen und dabei überaus melodiös ins Ohr gehen. Gelungen klingt hier alles. Die gesungenen Parts, wie die Instrumentalabschnitte der Musik. Mitreißend ist die Musik der Engländer an diesen Stellen.

Nun schließt sich Titel an Titel an, jeder deutlich anders gehalten als der Vorgänger. Mal rockt es mehr und intensiver, mal klingt die Musik gedämpfter, sanfter, zum Teil auch sphärischer, um dann wieder in einen neuen Aufbruch zu müden. Packend und vor allen Dingen auch melodiös klingt das in jedem Takt, mit jedem Akkord. Über allen Liedern schwebt dabei eine gewisse Düsternis. Allen Titeln haftet ein klein wenig Melancholie und Traurigkeit an. Oder sind es Angst und Verzweiflung, die sich hier ihre Wege hin zum Ohr der Hörerin beziehungsweise des Hörers bahnen? Die Musik nimmt einen auf jeden Fall sehr ein, umschließt einen, lässt das Hören zum Erlebnis werden. Weitere Höhepunkte der Scheibe sind „Black Light Generator“, „Northern Comfort“ und „Caring Breeds The Horror“. Doch wenn ich an dieser Stelle ganz ehrlich sein soll, so ist das fast schon eine völlig fiktive Auswahl. Ich hätte hier auch andere Nummern erwähnen können. Jedes der anderen Lieder.

Fazit: Ein fast schon typisches Album für Crippled Black Phoenix ist „White Light Generator“ geworden. Überaus abwechslungsreiche Musik gibt es auf diesem Album zu hören, lauter, leiser, rockiger, gedämpfter. Alles dicht gepackt, perfekt arrangiert und sehr gut abgemischt. Die Musik von Crippled Black Phoenix ist auch hier sehr intensiv und geht zu jeder Zeit ins Ohr. Die Atmosphäre der Platte ist eine dunkle, graue. Aber auch das ist nichts Neues für ein Album der Engländer. Zwölf Punkte.

Anspieltipps: No! Part 2, Northern Comfort, Caring Breeds The Horror



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen