Samstag, 12. August 2017

Infamis – Another Last Goodbye




Infamis – Another Last Goodbye


Besetzung:

Deelay – drums, backing vocals, choir
R. Schwettge – vocals, percussion
M. Schild – guitar, banjo, bass, backing vocals, choir
P. Moulin – guitar, organ, backing vocals, choir
A. Krohn – bass, choir
M. Buhrmeister – bass
O. Peters – bass
T. Haase – bass
M. Maasbrock – drums
Kool Bone – choir
Matt – choir
Paul Woods – choir


Label: Moloko Plus


Erscheinungsdatum: 1997


Stil: Alternative Rock


Trackliste:

1. On (1:13)
2. Some Day (6:06)
3. Cynthia (4:07)
4. Behind The Door (Moon's Paradise) (3:25)
5. Bad Luck (3:57)
6. Ballad Of Sadface (6:50)
7. The Warden (4:25)
8. Gimme An Orange (1:08)
9. Another Last Goodbye (5:56)
10. Off (1:44)

Gesamtspieldauer: 38:57




Infamis ist eine Band aus Berlin, die zu Beginn ihres Schaffens ihre Lieder in englischer Sprache vortrug, dann jedoch zur deutschen Sprache überwechselte. Der größte Fan der Band dürfte wohl Filmemacher Wim Wenders sein, der durch einen Radiomoderator, „mit dem man gut über Musik reden konnte und der viel davon verstand“, wie Wim Wenders in einem Interview sinngemäß sagte, auf die Band aufmerksam wurde. Er hörte sich die bisherigen Platten von Infamis an, lernte sie zu schätzen und ihre Musik zu lieben. So sehr sogar, dass er sie für sein eigenes Plattenlabel verpflichte. Das war allerdings nach „Another Last Goodbye“, welches im Jahr 1997 noch auf dem Label Moloko Plus veröffentlicht worden ist.

Man kann es nicht so ganz verstehen, warum Infamis nicht einem breiteren Publikum bekannt sind. So hört man auf „Another Last Goodbye“ gut gemachten Alternative Rock aus Deutschland, der wie beim Titel „Behind The Door (Moon's Paradise)“ mitunter sogar einen klitzekleinen Country Einschlag aufweist. Ansonsten wird gerockt auf dieser Scheibe, jedoch kommen die ruhigeren und sanfteren Töne auch nicht zu kurz. Dabei ist die Musik eingängig und melodiös, auch wenn man sich in die Lieder erst hineinhören muss. Die Stimmung des Albums ist allgemein eine eher dunkle und traurige. Die einzelnen Lieder sind atmosphärisch dicht und können damit durchaus beeindrucken. Nahezu perfekt dazu passt die Stimme von Sänger René Schwettge, der den traurig melancholischen bis düsteren Eindruck der einzelnen Lieder noch verstärkt.

Höhepunkte auf „Another Last Goodbye“ sind für mich das bereits erwähnte „Behind The Door (Moon's Paradise)“, da es schön ins Ohr geht. Dann ist da die Nummer „Ballad Of Sadface“. Dieses Lied ist wahrlich ergreifend. Es steigert sich langsam, wird immer intensiver, ist plötzlich beendet und startet erneut, um die ursprüngliche Stimmung wieder aufzunehmen. Tolles Stück. Und schließlich soll hier auch das Titellied „Another Last Goodbye“ nicht unerwähnt bleiben. Ein rockiger Titel, der zu pulsieren scheint und über diesen gewissen Wiedererkennungswert verfügt. Die Melodie geht ins Ohr, setzt sich fest. Ganz klar, das sind alles keine Lieder, die im Radio laufen. Infamis machen keine Musik, die man schnell nebenher konsumieren kann. Auf das Album „Another Last Goodbye“ und diese Musik muss man sich einlassen können, dann wird man reich belohnt.

Fazit: Deutschen Alternative Rock dieser Ausprägung kenne ich sonst nicht. Infamis präsentieren ihren Hörerinnen und Hörern auf dem Album „Another Last Goodbye“ sehr intensive Musik, die packt und beeindruckt, nicht zuletzt mit einer dunklen Grundstimmung. Lieder in die man eintauchen kann. Für alle, die sich für Musik außerhalb des Mainstreams interessieren und die der Musik auch Zeit geben, sich entwickeln zu können. Elf Punkte.

Anspieltipps: Behind The Door (Moon's Paradise), Ballad Of Sadface, Another Last Goodbye



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen