Freitag, 21. April 2017

Fiddler's Green – Sports Day At Killaloe




Fiddler's Green – Sports Day At Killaloe


Besetzung:

Ralf “Albi” Albers – vocals, acoustic guitar, bouzouki, mandolin, banjo
Pat Prziwara – vocals, electric guitars, banjo
Tobias Heindl – violin, vocals
Stefan Klug – accordion, bodhrán
Rainer Schulz – bass
Frank Jooss – drums, percussion


Label: Deaf Shepherd Recordings


Erscheinungsdatum: 2009


Stil: Folk Rock, Speed Folk


Trackliste:

1. Bugger Off (2:31)
2. Bottom Of Our Glass (3:11)
3. Life Full Of Pain (3:17)
4. Sports Day Theme (1:36)
5. Sporting Day (2:27)
6. Empty Pockets, Empty Fridge (2:38)
7. Change (4:31)
8. Down By The Hillside (4:15)
9. Highland Road (2:55)
10. Rose In The Heather (3:46)
11. Bold O'Donahue (2:45)
12. This Old Man (2:40)
13. 7 Drunken Sailors (3:24)
14. Dead End Street (2:58)
15. Mrs. McGrath (2:56)
16. Strike Back (2:58)
17. Friendly Reunion (2:45)
18. Once In A While (2:37)
19. Apology (5:14)

Gesamtspieldauer: 59:33




„Sports Day At Killaloe“ heißt das zehnte Studioalbum der Erlanger Folk Speed Band Fiddler’s Green, welches im Jahr 2009 auf dem Musiklabel Deaf Shepherd Recordings veröffentlicht wurde. Zu hören istdarauf eine knappe Stunde Musik, unterteilt in neunzehn Lieder, die auf dem irischen Folk gründen. Speed Folk ist es immer dann, wenn die Geschwindigkeit der einzelnen Titel deutlich anzieht und die Musik von Fiddler’s Green sehr viel rockiger wird. Man hört auf „Sports Day At Killaloe“ jedoch auch die Nummern, die noch vollständig im Irish Folk verankert sind.

Allerdings geben Fiddler’s Green hier auch immer wieder ordentlich Gas, soll heißen, gerockt wird mitunter sogar so sehr, dass die Musik der Band ab und an sogar beim Punk anzuklopfen scheint. Somit ist das schon etwas Besonderes, Irish Folk mit Rock bis hin zum Punk, diese Mixtur gibt es nicht zu oft zu hören. Dazu immer wieder Einsprengsel, die sonst auch eher selten zu hören sind. Worte werden da schon mal reingeschrien, die das Spielen der Lieder im amerikanischen Radio sofort verbieten würden. Oder es wird eine Nummer falsch angefangen und dann einfach nochmals begonnen. 08/15 ist das alles zumindest nicht.

Was definitiv hilft beim Hören der Scheibe ist, dass man einen ausgeprägten Hang zu dieser Art der Musik hat. Viele graue Bereiche gibt es da nicht, das ist alles eher schwarz oder weiß – man mag es oder man mag es eben nicht. Kaum jemanden wird diese Musik absolut kalt lassen. Mir geht es hier wie so oft bei Fidller’s Green. Am Überzeugendsten klingen die eher langsameren Nummern, denn hier steht die Melodie deutlich mehr im Vordergrund als bei jenen Titeln, die nach vorne preschen und sicherlich eher auf einer Tanzfläche wirken.

Fazit: Auf „Sports Day At Killaloe“ hört man eine Mischung aus Irish Folk und Speed Folk. „Not exactly my cup of tea“, würde da ein Brite sagen, dem diese Mischung nicht ganz so zusagt. Mir geht es leider ebenso. Gerade die schnelleren Nummern gehen völlig an mir vorbei. Doch die sanften Lieder, die haben da schon deutlich mehr und klingen überzeugend. Aber alles wieder mal reine Geschmackssache. Sechs Punkte.

Anspieltipps: Change, Down By The Hillside und die letzten drei Lieder.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen