Donnerstag, 15. Dezember 2016

Emerson, Lake & Palmer – In Concert




Emerson, Lake & Palmer – In Concert


Besetzung:

Keith Emerson – keyboards, mixing
Greg Lake – vocals, bass, guitars
Carl Palmer – drums, percussion


Label: Atlantic Records


Erscheinungsdatum: 1979


Stil: Progressive Rock, Live


Trackliste:

1. Introductory Fanfare (0:53)
2. Peter Gunn (3:37)
3. Tiger In A Spotlight (4:06)
4. C'est La Vie (4:12)
5. The Enemy God Dances With The Black Spirits (2:49)
6. Knife-Edge (5:14)
7. Piano Concerto No. 1, Third Movement: Toccata Con Fuoco (6:35)
8. Pictures At An Exhibition (15:43)

Gesamtspieldauer: 43:12



„In Concert“ ist ein Live-Album von Emerson, Lake & Palmer, welches am 26. August 1977 im Olympic Stadium, Montreal, Kanada aufgenommen worden war. Das Stadion ist auch auf dem Cover der Platte abgebildet. Erst im November 1979 erschien das Album letztendlich auf dem Label Atlantic Records, nachdem die Band inzwischen noch das grauenvolle Studio-Album „Love Beach“ veröffentlicht hatte und sich danach auflöste. Einige der Titel stammen gar nicht von diesem Montreal Konzert, auch wenn dies deutlich auf dem Plattencover auf der Rückseite so vermerkt ist. „Peter Gunn“ und „Tiger In A Spotlight“ wurden jedoch von Aufnahmen anderer Konzerte während der 1977 - 1978 Tour entnommen.

Überzeugend ist das alles auch nicht mehr besonders, was Emerson, Lake & Palmer hier ihren Hörerinnen und Hörern zu bieten haben. Der Sound der Aufnahmen ist nicht der Beste und dann gibt es neben Auszügen aus Liedern noch eine ganze Menge poppige Qual zu hören, die ihren Höhepunkt in dem unsäglichen Stück „Tiger In A Spotlight“ findet. Dabei fängt die Platte mit „Introductory Fanfare“ und der Henry Mancini Nummer „Peter Gunn“ eigentlich druckvoll und überzeugend an. Auch „C'est La Vie“ ist natürlich ein Lied, was sofort ins Ohr geht, eine wirklich schöne, wenn auch knapp am Kitsch vorbeischrammende Ballade.

Es ist dann dieser Rest, neben dem bereits erwähnten Sound, der „In Concert“ wohl nur noch für den Emerson, Lake & Palmer Fan zu einem lohnenswerten Kauf werden lässt. Diese zum Teil lediglich musikalischen Fragmente der Lieder zerstören ein wenig deren Atmosphäre. Und auch wenn das Orchester unter der Leitung von Godfrey Salmon mitunter die klangliche Fülle noch zu verstärken weiß, so bleibt doch am Ende ein recht unstimmiges Gefühl beim Hören von „In Concert“.

Fazit: Aus einem zweistündigen Konzert wurden hier eine knappe dreiviertel Stunde veröffentlicht. Dabei stammt noch nicht mal die ganze Musik von diesem einen Konzert. Irgendwie wirkt das Ganze ein wenig lieblos zusammengestellt und da sich Emerson, Lake & Palmer zum Veröffentlichungstermin auch bereits aufgelöst hatten, liegt es irgendwie nahe, die ganze Scheibe eher unter der Rubrik „Marketingmaßnahme des Plattenlabels“ einzuordnen. Die Musik der Band weiß an manchen Stellen, jedoch nicht überall, schon noch zu überzeugen. Jedoch ist auch der Sound der Aufnahmen nicht der allerbeste, sodass „In Concert“ eher etwas für den eingefleischten Fan oder Komplettisten ist, als für die oder denjenigen, die oder der mal in den Klangkosmos dieser Band eintauchen möchte. Sechs Punkte.

Anspieltipps: C'est La Vie, Pictures At An Exhibition