Samstag, 14. Mai 2016

Hayden – Everything I Long For




Hayden – Everything I Long For


Besetzung:

Hayden – vocals, guitar (acoustic and electric), harmonica, piano, accordion


Gastmusiker:

Joao Carvalho – drums on "Bad As They Seem", "Skates", "Driveway", "When This Is Over"; bass on "Bad As They Seem"
Bryan Richards – drums on "In September"
Guy Cannotplayit – cello on "Hardly"


Label: Hardwood Records


Erscheinungsdatum: 1995


Stil: Indie Folk, Folk Rock


Trackliste:

1. Bad As They Seem (3:31)
2. In September (2:41)
3. We Don't Mind (4:32)
4. Tragedy (3:56)
5. Stem (1:46)
6. Skates (7:17)
7. I'm To Blame (2:25)
8. Assignment In Space With Rip Foster (2:37)
9. Driveway (4:19)
10. Hardly (4:13)
11. You Were Loved (2:47)
12. When This Is Over (3:59)
13. My Parent's House (4:34)
14. Lounging (11:35)

Gesamtspieldauer: 60:17



Hayden oder genauer gesagt Paul Hayden Desser, ist ein kanadischer Sänger und Songschreiber aus Thornhill, Ontario. Im Jahr 1995 veröffentlichte der mit „Everything I Long For“ sein Debut-Album auf dem Label Hardwood Records. Zu hören gibt es darauf eine irgendwie geartete Mischung aus Folk und Grunge, die sich mal sanft und zerbrechlich, dann wieder fast schon kakophonisch anhört. Letzteres immer dann, wenn Paul Hayden Desser glaubt schreien zu müssen.

Viele der Titel auf „Everything I Long For“ gehen durchaus ins Ohr, ohne dabei gleich Ohrwürmer zu sein. Trotzdem klingt es gut und überzeigend, warm und zumeist sanft. Nur leider wollte Hayden seine Musik um das Stilmittel des „Geschreis“ erweitern. Nicht in jedem Lied, doch leider an mehreren Stellen. Dann nimmt die Musik durchaus gut Fahrt auf und klingt deutlich geladener und auch wirklich überzeugend. Soweit so gut, wenn da eben nicht die oben bereits erwähnten gesanglichen Ausbrüche wären. Das klingt in diesen Fällen alles andere als gut und man ist dauernd in der zwiespältigen Situation, ob man jetzt doch lieber die Fernbedienung in die Hand nehmen sollte, um dem gerade laufenden Titel per Skip-Taste den Garaus zu machen.

Die akustische Gitarre steht bei Hayden im Vordergrund und mit dieser weiß der Kanadier durchaus schöne und schmeichelnde Atmosphären zu erschaffen. In diesen sanften Passagen klingt auch die Stimme des Sängers ruhig und beruhigend. Und so gibt es da zum Beispiel ein Lied wie „When This Is Over“, in dem beide Facetten des Gesangs von Hayden zur Geltung kommen. Hier das sanfte Momentum, da dann das zerstörerische und verwirrende Gebrüll. Ich hoffe doch sehr, dass Paul Hayden Desser in diesen Situationen absichtlich falsch klingen möchte, ansonsten wäre diese Scheibe an Traurigkeit kaum mehr zu überbieten. Der letzte Titel, „Lounging“, sind übrigens natürlich keine knapp zwölf Minuten lang. Wieder mal ein „Hidden Track“, der bei Musikschaffenden in den 90er Jahren aufgrund der immer noch neuen Mediums CD so beliebt war. Allerdings gibt es dieses Mal keine Musik zu hören, sondern das Rezept für ein Sandwich. Auch mal was Neues…

Fazit: Im Grunde genommen ist „Everything I Long For“ ein sanftes Folk-Rock-Album, was auch genau in diesem Genre seine Stärken besitzt. Dann gibt es da noch die andere Seite des Paul Hayden Desser, der auch mal Grunge spielen möchte. Macht er auch gut, nur der Gesang treibt einem dann die Tränen in die Augen. Schade eigentlich, denn ansonsten wäre dieses Debut-Album ein überzeugendes geworden. So stellt es – zumindest zeitweise – eher einen Kampf (oder doch eher Krampf?) dar. Sieben Punkte.

Anspieltipps: Hardly