Mittwoch, 10. April 2013

Lindisfarne – Nicely Out Of Tune




Lindisfarne – Nicely Out Of Tune


Besetzung:

Alan Hull – vocals, acoustic guitar, 12-string guitar, organ, piano, electric piano, big jim
Ray Jackson – vocals, mandolin, harmonica, flatulette
Rod Clements – electric bass, organ, piano, violin, guitars, vocals
Simon Cowe – lead-, acoustic and 12-string guitars, mandolin, banjo, vocals
Ray Laidlaw – drums, etc.


Label: Charisma Records


Erscheinungsdatum: 1970


Stil: Folk Rock, Rock


Trackliste:

1. Lady Eleanor (4:16)
2. Road To Kingdom Come (4:15)
3. Winter Song (5:13)
4. Turn A Deaf Ear (3:56)
5. Clear White Light - Part 2 (4:03)
6. We Can Swing Together (5:48)
7. Alan In The River With Flowers (3:09)
8. Down (3:11)
9. The Things I Should Have Said (4:03)
10. Jackhammer Blues (3:26)
11. Scarecrow Song (3:21)


Bonus Tracks (auf allen CD-Veröffentlichungen):

12. Knackers Yard Blues (3:38)
13. Nothing But The Marvellous Is Beautiful (4:42)

Gesamtspieldauer: 52:59



Lindisfarne gründete sich aus einer Band mit dem Namen Brethren im Jahr 1970 und veröffentlichte noch im selben Jahr ihr Debut-Album „Nicely Out Of Tune“. Folk-Rock ist zu diesem Zeitpunkt eine gute Beschreibung der Musik, die Lindisfarne am Anfang ihrer Karriere produzierten, wobei dieser eher in die Richtung Rock denn in die Richtung Pop ging. Lindisfarne trat für einige Auftritte auch zusammen mit Genesis auf, wobei sich die Musik dieser beiden Formationen doch sehr unterscheidet. Nur manchmal gibt es bei Lindisfarne mal einen etwas schrägeren Ton, der dann eher mal in der Musik der progressiven Ecke zu finden ist. Ansonsten funktionieren die Songs nach der Devise: Strophe – Refrain – Strophe – Refrain – und so weiter.

Die Musik von Lindisfarne auf „Nicely Out Of Tune“ ist meist sehr melodisch, harmonisch und sehr eingängig. Hauptkompositeur der Band war Alan Hull, drei Tracks steuerte Rod Clements bei, ein Song stammt von Rab Noaks (4) und „Jackhammer Blues“ aus der Feder Woodie Guthries, wobei dieses Lied als einziger Titel dem Country zugerechnet werden kann und auch mit Abstand das schlechteste Stück und damit den einzigen Ausschlag nach unten darstellt.

Die Band hatte auf „Nicely Out Of Tune“ ein Gespür für tolle Melodien und auch der mehrstimmige Gesang weiß immer zu überzeugen. Klasse arrangiert und bestens aufeinander abgestimmt, klingt das richtig gut und erinnert mitunter sogar manchmal ein wenig an alte Queen-Werke – nur eben eher in der Folk-Ecke, als es bei den Kollegen Anfang der 70er der Fall war.

Fazit: Ein richtig gutes und entspanntes Album ist Lindisfarne da zu Beginn ihrer Karriere gelungen. Die Harmonien passen, die Lieder bleiben länger hängen und rauschen nicht nur vorbei. Die drei Anspieltipps sind für mich die Höhepunkte des Albums und stammen alle drei von Alan Hull. Meist schön eingängig und manchmal sogar ein wenig schräg klingend, macht das die Musik der Band umso interessanter. Elf Punkte.

Anspieltipps: Lady Eleanor, We Can Swing Together, Nothing But The Marvellous Is Beautiful